Willkommen auf Astrid & Berts(Beatles) toller Homepage

HOME - IMPRESSUM - LINKS

BERTs BLOG:
20201104: http oder https?
Der SSL-Zertifikatswahn greift um sich. Mein Provider hat mir jetzt einen ganzen Haufen SSL-Zertifikate zur Verfügung gestellt, um meine Seiten sicherer zu gestalten. Aha. In Zeiten, in denen jeder ein selbsterstelltes Zertifikat nutzen kann, ist das bestimmt sehr wertvoll. Es ist auch wichtig, dass meine statischen, skriptfreien Seiten, die keinerlei Daten erheben und niemanden bedrohen, unbedingt zertifiziert sind, damit der Urheber eindeutig feststeht. Prima. Und in spätestens zwei Jahren ist alles wieder überholt und alle SSLs (Secure Socket Layer) müssen gegen RSSL (REALLY Secure Socket Layers) ausgetauscht werden. Mal ehrlich, würde die Nutzung des gesunden Menschenverstands nicht in vielen Fällen ein Zertifikat ersetzen können? Und: sind denn jetzt wirklich alle "https"- Seiten gut und ehrlich? Na dann können wir ja unbesorgt surfen!
geschrieben mit GEANY unter LINUX
20200602: BLOGENDE?
- Naja oder auch nicht. Aber in jedem Fall klappt das nicht so regelmäßig, wie ich mir das eigentlich gedacht hatte.
Nicht traurig sein, aber hier wird -falls überhaupt- eher unregelmäßig etwas neues hinzukommen. Geht raus an die frische Luft; tut etwas sinnvolles!
geschrieben mit BLUEFISH unter LINUX
20200318: Home Office - DAY ONE!
Jaja, auch mein Arbeitgeber hat mich ins Home Office geschickt.
Da kommt es wirklich gut gelegen, dass Telefon (komplett) und Internetzugang (teilweise) ausgefallen sind.
Aber so etwas kann ja mal vorkommen, da muss man doch Verständnis haben. Was mich dabei allerdings sauer macht, ist die DEUTSCHE GLASFASER, die einem per automatischer Ansage erzählt,
dass 'aufgrund der erhöhten Nachfrage' das Netz überlastet ist, aber die DEUTSCHE GLASFASER schon dabei ist, mehr Kapazitäten bereitzustellen.
Haha! Ich würde sagen, da hat jemand mehr Netz verkauft, als da ist.
Das riecht nach Bauernfängerei, Snakeoil und üblen Euphemismen!
Passt aber irgendwie gut ins schlechte Bild.
geschrieben mit BLUEFISH unter LINUX
20200314: OMYGODOMYGODOMYGOD_WIRMUESSENALLESTERBEN - der erste nicht-technische Beitrag
JA, es ist schlimm und JA, Corona ist ansteckend. JA, wir alle müssen sterben.
Aber nicht heute und vermutlich nicht an Corona.
Leute, bitte bleibt oder werdet wieder venünftig! Es ist nicht die Beulenpest und wir sind nicht mehr im Mittelalter. Geht ein wenig auf Abstand und bleibt -wenn es geht- zu Hause, so dass wir nicht alle auf einmal krank werden, dann können wir das ganz in Ruhe überstehen. Ich halte Euer Generve echt nicht mehr lange aus und für Hysterie und Panik gibt es keinen Grund und keine Entschuldigung.
geschrieben mit EDIT unter FREEDOS
20200218: Projekt UTP2020 Teil III - ein paar technische Details zum Format
Zur Darstellung von Inhalten auf Webseiten gibt es diverse unterschiedliche Formate, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Mir ist es wichtig, dass meine Seiten auf möglichst vielen unterschiedlichen Geräten -auch älterer Bauart- gelesen werden können. Ferner schreibe ich auf diversen Geräten mit verschiedensten Programmen, von denen beileibe nicht alle als echte Quelltexteditoren gedacht sind. Und obendrein soll das alles auch noch serverless direkt aus einem lokalen Dateisystem (z.B. USB-Stick) heraus funktionieren.
Deswegen gibt es hier prima HTML4-Code im sogenannten "Almost Standard Modus". Die Profis rümpfen bestimmt schon die Nase, aber nichts hält so lange wie ein Provisorium und die hier benutzte Codevariante lässt sich mit jeglichem Browser und OS (...ich sage nur Arachne DOS Browser - (WIKI dazu)) mit korrekter Zeichendarstellung anzeigen. Es versteht sich von selbst, dass irgendwelche Scriptsprachen (Javascript) oder serverseitige Funktionen (PHP) vermieden werden. Zum Erstellen nutze ich entweder irgendeinen (g)VI(M), Bluefish, SciTE, Leafpad, Phase5, Notepad++ oder das Windows Notepad unter verschiedenen Betriebssystemen. Kein Wunder, das da nur Quirks rauskommt...
Mal seh'n, wie lange ich das durchhalte.
geschrieben mit BLUEFISH unter LINUX
20191225: Projekt UTP2020 Teil II
Heute habe ich noch mehr ausgemistet und mich ganz bewußt für ein ganz simples, skriptfreies, nicht dynamisches und altmodsches HTML4 Design entschieden.
Warum? Weil mir die ganzen modernen HTML5-konformen, selbstskalierenden Seiten mit ihrem wahnsinnigen Bedarf an Ressourcen gehörig auf den Zeiger gehen. Dazu zu einem späteren Zeitpunkt noch ein paar Worte mehr. Doch nicht jetzt, denn heute ist Weihnachten (was genaugenommen keinen Unterschied macht, aber eine bequeme und allgemein annerkante Ausrede ist :-))
geschrieben mit BLUEFISH unter LINUX
20191224: Projekt UTP2020
Nach so vielen Jahren (UTP gibt es schon seit dem letzten Jahrtausend!)
wird es mal wieder Zeit für etwas neues. 2020 soll UTP in neuem Glanz erscheinen. Doch jede Reise beginnt mit einem kleinen Schritt. In erster Linie habe ich heute den Quellcode entschlackt und meine neue/alte E-Mail-Adresse aktualisiert.
geschrieben mit BLUEFISH unter LINUX